Sachverstand in Bauernhand !

Etwas Prosa zur Gemeinderatssitzung am 19.10.2011, mein Kommentar :

Ich habe gelernt: Flächennutzungspläne entstehen aus demagogischen Vorhersagen, denen Erfahrungswerte überlagert werden, die dann mit Prognosen beaufschlagt, eine Nutzungsschätzung ergeben. Alleine aus diesem Konstrukt errechne ich mit meiner akzeptablen mathematischen Vorbildung eine Trefferquote zur Realität hin im Bereich unter 1%.

Was hat Herr Bernhard -und ich meine sein Vorgänger auch – eigentlich mit diesen Hamburger Immobilien Demografen ? Sorry, aber das geht absolut nicht. Mag sein, dass die nüchtern argumentieren und sachlich abwägen, es wäre mir neu wenn das im Kommunalpolitikbereich verarbeitbar wäre! Noch immer muss ich an den imaginären Hubschrauberflug durch die Grundelbachstrasse in 2002 denken !

Sorry, ich kann mit meinen über fünfzig Jahren nicht mehr diesen CDU, Freien Wählern, SPD oder FDP Parteien folgen. Noch vor  fünf Jahren hätte ich solch einen Satz für mich komplett ausgeschlossen !

Weinheim Plus, GAL und, ja sogar die Linke stehen mehr im Leben, jedenfalls in demjenigen welches ich lebe. Ich glaube Herr Haring hat nicht mal verstanden was ich meinte, als ich ihm heute vor der Versammlung sagte, dass ich ihm -auch als Handwerker- nicht mehr folgen kann. “Warten Sie meine Rede ab… ”  Habe ich getan Herr Haring, und ich warte noch immer. haben Sie ein Blumengeschäft eröffnet oder die Amazonwiesen  ?

Um 19.10 Uhr habe ich resigniert. Ich habe das Versammlungsgebäude verlassen. Das was da ablief war nicht mehr mein Weinheim. Taktieren, herrschsüchtiges Zurechtreden, Polemik, ja auch Polemik. Also an alle Zuschauer: Klatschen, meckern, bewegen verboten. Oder in den Gemeinderat wählen lassen, dann gehts.

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten. Klar, niemand. Wir brauchen einen Flächennutzungsplan der bis an die Grenzen der Stadt Gebiete ausweist die man im Bedarfsfalle “Ruck Zuck” verwerten kann. 92% der alten gewerblichen Flächen sind nicht mehr verfügbar. Klasse ! Die Fläche am Bahnhof auch nicht, weil die ist einem “Plingplangblonk” Verfahren, ich habs mir nicht gemerkt, so platt war ich im Angesicht dieser Bemerkung. Die Mathematik tut mir leid, wofür die alles herhalten muss …

Vielleicht sollte man wegziehen. Raus aus diesem Chaos. Ich bin sicher die Demagogen haben zusammen mit den Statisten den Umstand des Wegzuges von 3,5 Personen pro Erfassungsdekade empirisch gegen Fehlerrechnung berücksichtigt.

 

Fazit: Dieses Weinheim würde ich gerne -zusammen mit den fünfzig Jahren in ihm – verleugnen, verdrängen, vergessen. Es ist ein Spielkasino. Das Spiel heisst: Schamlos !

Hey, Bürgermeister: Wenn dein Amazon nicht kommt, hol dir doch paar neue Bauern und Bewohner ! Dann wird mit 20% aus 84% die Hälfte der zu erwartenden Probleme halbiert und demagogisch gegen Null gehen.

 

Ich leg jetzt auf.

 

Gute Nacht Weinheim !

 

 

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Get Adobe Flash player